Verblendkeramik

Was ist eine Verblendkeramik?

Verblendkeramikschalen werden auch Veneers genannt und sind lichtdurchlässige und hauchdünne Schalen, die mit Spezialkleber auf die Zahnoberfläche aufgebracht werden, um Zahnlücken, unbefriedigende Zahnfarben, Fehlstellungen und Verfärbungen zu korrigieren. Oftmals werden Veneers bei Frontzähnen befestigt und bestehen aus Keramik. Außerhalb von fremden Allergien gegenüber das Befestigungsmittels stellt der Einsatz von Verblendschalen kein Risiko auf gesundheitliche Gefährdungen und ist völlig biokompatibel.

Vorgehensweise bei Verblendkeramiken

Eine hauchdünne Schicht von ca. 0,3-1,0 mm wird vom Zahnschmelz abgetragen und abgeformt. Der Zahntechniker fertigt ein Kunststoffveneer an und überreicht das Model dem Zahnarzt, welcher es zur Probe an den gewählten Zahn anbringt. Anschließend wird der Zahn gesäubert und trockengelegt, während der Zahnschmelz angeätzt wird. Die Keramikverblendschale wird mit speziellem Ätzgel behandelt und silanisiert, um eine gute Haftung zu erzielen. Das Verkleben der Keramik ist aufwändig und dauert etwa 30 Minuten je Zahn.

Zahnarzt für Verblendkeramik für Graz, Leibnitz und Steiermark


 

Zahnarztpraxis Thomas Schopf

Zahnarztpraxis Schopf
Karl Morrè Gasse 1
A 8430 Leibnitz
Österreich
T: +43 34 52 21 00 0
F: +43 34 52 21 00 06
praxis@landzahnarzt.at
www.landzahnarzt.at