Kiefergelenktherapie

Kiefergelenktherapie bei Craniomandibulärer Dysfunktion

Die Vorraussetzung einer sorgfältigen Untersuchung seitens des Zahnarztes, um bei jedem Patienten individuell festzustellen, welche Einflüsse und Faktoren Ursache für eine  Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) sind, geben mittels Kiefergelenktherapie Chance auf eine Heilung. Durch das Normalisieren der verdächtigten Faktoren und durch die Hilfe des interdisziplinären Netzwerks, entwickeln wir eine bestmögliche Behandlungsstrategie für unsere Kunden.

Frühzeitige Diagnostik hilft bei Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion

Wie bei vielen anderen Erkrankungen können sich auch die CMD-Störungen auf längeren Zeitraum verfestigen. Die fachmännische Bezeichnung dafür spricht von einem Schmerzgedächtnis des Patienten. In Verbindung mit anderen Faktoren bewirkt dieses Schmerzgedächtnis, das vereinzelt Patienten nie wieder schmerzlos werden können.

Je später die Heilung ausgeführt wird, desto problematischer kann diese normalisiert werden. Aufgrund dessen ist ein prompter Therapiebeginn nötig, um Beschwerden zu lindern und eine wesentliche Besserung zu bewirken. Hierzu ist es nötig, den Patienten durch ein spezialisiertes Netzwerk aus CMD-Therapeuten zu unterstützen. Nur so können wir gemeinsam angepasste Therapiestrategien gegen die Beschwerden der Craniomandibulären Dysfunktion entwickeln.

Zahnarzt für Kiefergelenktherapie für Graz, Leibnitz und Steiermark


 

Zahnarztpraxis Thomas Schopf

Zahnarztpraxis Schopf
Karl Morrè Gasse 1
A 8430 Leibnitz
Österreich
T: +43 34 52 21 00 0
F: +43 34 52 21 00 06
praxis@landzahnarzt.at
www.landzahnarzt.at